Neuigkeiten

Ausstellung im Kempener Rathaus

Artikel in der Westdeutschen Zeitung  (identisch mit dem in der Rheinischen Post) s.u.

Artikel der Rheinischen Post vom 2.8.

Ein wuchtiges Feuerwerk von Farben und Emotionen

Wer in den nächsten Wochen ins Rathausfoyer tritt, begegnet einer wahren Farbexplosion. Bis zum  21. August stellt dort die Kempener Künstlerin Beate Blume ihre Bilder aus. Ihre Themen sind so vielfältig wie ihre Farbwahl. Es gibt  Ansichten aus der Stadt zu sehen – kein Wunder, ist sie doch Kempenerin. Sie hat am Thomaeum ihr Abitur gemacht und arbeitet als Lehrerin am Luise-von-Duesberg-Gymnasium. Allerdings nicht im künstlerischen Bereich. Das war einfach schon immer eine Leidenschaft von ihr, erzählt sie. Als Kind hat sie bereits gerne gemalt. Später wurde die Kunst ein guter Ausgleich zur Arbeit und zur Familie mit vier Kindern.

„Bei mir gibt es immer den kräftigen Druck auf die Farbtube”, sagt sie lächelnd. Wie sie überhaupt sehr viel Lebensfreude ausstrahlt. Das zeigt sich dann auch in den Bildern. Es gibt eine ganze Anzahl von Tierbildern zu sehen. Dabei geht es aber nicht so sehr um naturgetreue Abbildung, sondern vielmehr um ihre eigenen Emotionen, die sich in die Bilder einschleichen. Also darf ein Nashorn schon einmal in Blautönen auf dem Bild erscheinen. Eine ganze Eisbärenfamilie tummelt sich auf einem Bild und scheint den Betrachter zum Mitspielen einzuladen. Oder ein Rehkitz schaut mit verträumten riesengroßen Augen den Zuschauer an. Ein Fuchs hat sich stattdessen verträumt wohlig eingerollt.

Solche sanften Augenblicke gibt es häufiger. Eine Dame schaut in die Landschaft,  oder ein Junge sitzt mit seinem Hund am Meer,  und beide blicken ganz entspannt in die Weite. Eine Eule schwingt sich durch die Luft. Bei vielen Bildern entspinnt sich beim Betrachter eine Art Kino im Kopf, so intensiv wirken sie.  Manchmal sind es Fotos, die sie inspirieren, sagt Blume. Oder Bilder, die in ihrem Kopf entstehen. Ganz neu ist für sie die Entdeckung der abstrakten Malerei. Auch dies wieder Feuerwerke von Farbe und Emotionen.Der Beginn ihrer Malerei waren die Bilder von Kempen. Da finden sich die Kirchen wie Propsteikirche oder Thomaskirche. Aber auch zum Beispiel auch ein Brautpaar, das auf dem Weg zum Traualtar in der St.-Peter-Kapelle ist. Auch der berühmte Sohn der Stadt Thomas auf seinem Denkmal ist zu sehen. Aber bei ihr wirkt er gar nicht so ernst und streng wie auf seinem Denkmal, sondern eher als sanfter Denker.

Für Blume ist das Malen zwar ein Hobby neben Beruf und Familie, trotzdem möchte sie ihre Kunst viel mehr Menschen zugänglich machen. Deshalb wird sie auch im Oktober diesen Jahres an der renommierten Kunstmesse „The Other Art Fair” in London teilnehmen. Vier Tage lang wird sie dort ihre Werke zeigen und wie sie hofft, auch einiges davon verkaufen. Abgesehen davon wird der Messeaufenthalt sicherlich wieder für einige neue Inspirationen sorgen.

Westdeutsche Zeitung vom 19.7.

Hier ein Zeitungsausschnitt aus der Westdeutschen Zeitung vom 19.7. zu meiner Ausstellung im Rathaus Foyer vom 1. - 21. August:

Emergingartist bei Hansford and Sons London

Ich bin jetzt auch bei der Emergingartist Platform der angesehenen Londoner Kunstexperten Hansfordandsons zu finden.

 

Hansford and Sons Fine Art Presents Their 'EMERGING ARTIST PLATFORM'. A Global Platform For Emerging Artist's and New Investors To Come Together. Search For Original Pieces of Art That Fit Any Budget! Hand Picked By Our Team of Specialist Curators and Appraisal Experts.

Nomination for the Palm Art Award 2019

I am excited to have been nominated for the international Palm Art Award. The Palm Art Award is granted to artists of all visual media. The juried art competition seeks to attract in particular emerging artists complying with or even redefining standards of art excellence.  to a

 


Ich wurde zum streng kuratierten ' The Other Art Fair' Chicago eingeladen

Tolle Neuigkeiten. Ich wurde (schon im Februar) zum The Other Art Fair Chicago vom Saatchi Curation Team eingeladen. The Other Art Fair hat sich mit Saatchi Art zusammengetan um eine Kunstmesse für Emerging Artists durchzufüren. Nur eine 'handverlesene Auswahl' Künstler (ca. 130) darf daran teilnehmen. Allerdings war mir die Logistik zu aufwendig für Chicago. Ich werde mich aber für The Other ARt Fair London im Oktober bewerben. Darauf freue ich mich schon. 4 Tage intensive Gespräche mit Kunstinteressierten!

 

100 Top Fine Artists of Our Day,  Vol. 2020

Ich werde in dem Buch '100 Top Fine Artists of Our Day' von Ulrich Goette Himmelblau vorgestellt, das 2020 erscheinen wird.

Kommende   Ausstellungen

August 2019                 Rathausfoyer der Stadt Kempen, Buttermarkt

Weihnachtskarten Aktion 2018

Eine Weihnachtskarten Aktion des Lions Club Kempen mit meinen Bildern als Motiv. Hierzu zwei Zeitungsartikel:

Vergangene   Ausstellungen

13. - 23. Mai                      Art Rome International Art Expo.

                                               Flyer Art Gallery Piazza Aurelio Saffi, 34 Civitavecchia

 19. August 2018                       Viersen Open Art

Februar - April 2018               Ausstellung im St. Peter Stift, Kempen

20. August 2017                      Gruppen-Ausstellung auf der Open Art Viersen

Juni - September 2017             Solo Ausstellung                                                 Lichthofgalerie der Volksbank Viersen in Süchteln

Presseartikel

Rheinische Post vom 20.01.2018

| 00.00 Uhr

St.-Peter-Stift

Ausstellung mit Beate Blume
Kempen. KEMPEN (RP) Im St. Peter-Stift kündigt sich die nächste Ausstellung an. Ab Sonntag, 28. Januar, sind die Bilder von Beate Blume im Foyer und im Café des Seniorenheims an der Auguste-Tibus-Straße 9 zu sehen. Die Acrylwerke der Kempenerin hängen drei Monate in dem Stift, also bis Ende April. Die Kunstreihe im St. Peter-Stift setzt wie üblich auf Kontraste. Nach den liebevoll-augenzwinkernden Zeichnungen von Jürgen Pankarz könnte der Gegensatz nicht größer sein. Beate Blume malt farbgewaltig, plakativ, expressiv. Gerne beschäftigt sich die Autodidaktin mit Kempener Stadtansichten. Aber auch Tiere und Landschaften tauchen auf - behutsam naturalistisch angelehnt, aber in den strahlendsten Tönen, fantasievoll und lebensfroh. Während bei Pankarz süffisanter Humor und allzu Menschliches reinspielen, entführt die Gymnasiallehrerin in bekannte Ansichten, die in einem anderen Licht und mit einem eigenen Duktus neu entstehen und

neugierig machen. Beate Blume malt Gute-Laune-Bilder,

ohne den Tiefgang zu vernachlässigen.

Quelle: RP

Stadt Spiegel Kempen

"Kempener Kunst-Blicke" ist der Titel eines immerwährenden Kunstkalenders den Beate Blume aus selbstgemalten Bildern von Kempener Stadtansichten erstellt hat.
Die Kempener Künstlerin ist Lehrerin für Englisch, Sport, Informatik und praktische Philosophie am städtischen Luise-von-Duesberg Gymnasium.
Die Autodidaktin malt seit ihrer Kindheit. Mit ihren Bildern möchte sie die Schönheit ihrer Heimatstadt künstlerisch ausdrücken und neue Betrachtungsweisen gewohnter Anblicke ermöglichen. Eine Ausstellung im Kempener Rathaus Foyer ist geplant.
Der immerwährenden Kalender mit dem Titel "Kempener Kunst-Blicke" kann im örtlichen Buch- und Zeitschriftenhandel für 14,99 Euro erworben werden.

Quelle: "Stadt Spiegel Kempen" vom 28. Dezember 2016.

Niederrhein im Blick

... Wer aber sich und andere (Beschenkte) gleichermaßen glücklich machen möchte, sollte sich den neuen Kalender von Beate Blume unbedingt einmal anschauen. Unter dem Titel "Kempener Kunst-Blicke" hat die Lehrerin [...] ihr Erstlingswerk in diesen Tagen veröffentlicht.

Quelle: "Niederrhein im Blick" Oktober 2016.


 

 

 

 

    Das Bistum Dresden-Meißen hat eines meiner

    Bilder als Coverbild zu einer Handreichung zur

    Kirchenmusik verwendet.

 

Urheber- und Leistungsschutzrechte

Die auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers, in diesem Falle Beate Blume. Insbesondere ist eine Einspeicherung oder Verarbeitung in Datensystemen ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig. Verstösse gegen das Urheberrechtsgesetz werden strafrechtlich verfolgt.

 

 

 

Ⓒ 2016 - 2019    Beate Blume